Logo - Zollernalb Kinos


Capitol Filmpalast
Sonnenstraße 104
72458 Albstadt

Kundenmenü

Diese Woche im Kino

Live-Übertragungen im Kino: Die Met und die Berliner Philharmoniker

Seit Herbst 2011 übertragen die Zollernalb Kinos im Capitol Filmpalast Albstadt live Opern aus der Metropolitan Opera in New York. Seit 2012 wird dieses Portfolio um ein weiteres Highlight erweitert: Die Berliner Philharmoniker live im Kino.
Erleben Sie live in optimaler Qualität und mit bester Sicht die Aufführungen. Via Satellit werden die erstklassig besetzten Aufführungen in Echtzeit ins Kino übertragen und auf der großen Leinwand präsentiert.

Zu den Übertragungen der MET

Zu den Übertragungen der Berliner Philharmoniker

 Erleben Sie echte Opern-Atmosphäre in den Albstadt Kinos

Ab Herbst 2015 startet die preisgekrönte Veranstaltungsreihe der Live-Übertragungen aus der New Yorker Metropolitan Opera in eine neue Saison. Auch in der Spielzeit 2015/16 werden zehn Übertragungen präsentiert, die einen vielfältigen Querschnitt durch das Opernrepertoire bieten. Am 03. Oktober 2015 läutet keine geringere als Anna Netrebko die neue Saison mit Verdis Il Travatore ein. Selbstverständlich sind alle Opern in HD-Qualität und mit 5.1 Dolby Surround Sound zu sehen und zu hören sowie mit deutschen Untertiteln versehen.

Der Vorverkauf für die Einzelvorstellungen der Saison 2015/16 beginnt ab ca. Juli 2015. Opern-Abonnements können ab sofort bestellt werden. Das Bestellformular für das Abo finden Sie hier. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Genießen Sie das besondere Ambiente

Besondere Veranstaltungen gebührt ein exklusiver Rahmen. In den Albstadt Kinos sollen Sie die Opern nicht nur sehen & hören - FÜHLEN Sie sich wohl. Im Capitol Filmpalast genießen Sie in einer exklusiven LOUNGE auch die Pausen der MET-Übertragungen mit Köstlichkeiten zum Essen und Trinken - ohne dass Sie etwas verpassen: Mit Großbildschirmen wird das Pausenprogramm der Aufführungen live in die Lounge übertragen.

 

Abonnements & Vorverkauf: Ihre Loge in der MET

Der Eintritt pro Aufführung beträgt 28,00 EUR. Die Albstadt Kinos bieten zudem ein Opern-Abonnement an, das alle zehn Aufführungen zum reduzierten Preis ermöglicht. Der Preis für ein Abonnement beträgt 240,00 EUR (statt 280,00 EUR).
Wählen Sie Ihre Wunschplätze aus und genießen Sie alle Aufführungen einer Spielzeit zum Vorzugspreis. Der Vorverkauf für die Einzelvorstellungen der Saison 2015/16 beginnt ab ca. Juli 2015. Opern-Abonnements können ab sofort bestellt werden. Das Bestellformular für das Abo finden Sie hier. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Programm & Reservierung MET-Saison 2015/16

Anna Netrebko wird die Saison als Leonora in Verdis Il Trovatore an der Seite von Dmitri Hvorostovsky und Yonghoon Lee eröffnen. Mit Otello steht ein weiteres Verdi-Highlight auf dem Programm. Darüber hinaus ist ein wahres Puccini-Feuerwerk geboten: Kristine Opolais steht in Manon Lescaut keinem Geringeren als Jonas Kaufmann gegenüber; in Madama Butterfly gibt Roberto Alagna ihren Partner; vervollständigt wird das Puccini-Triplet durch Turandot.

Elina Garanca kehrt an die Met zurück in David McVicars Inszenierung von Donizettis Roberto Devereux. James Levine, Music Director der Met, hat zwei Einsätze in sehr unterschiedlichem Repertoire:  Er dirigiert Wagners Tannhäuser und Alban Bergs Lulu in einer Neuinszenierung des visionären Künstlers William Kentridge. Diana Damrau ist in Bizets Les Pêcheurs de Perles zu erleben. Strauss‘ Elektra wird unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen präsentiert.  Sonya Yoncheva, Marlis Petersen, Nina Stemme, Anita Hartig, Eva-Maria Westbroek, Johan Botha, Peter Mattei, ´eljko Lučić und Matthew Polenzani vervollständigen das Starensemble der neuen Saison.

Eine Auswahl an verschiedenen Trailern zur Opernreihe finden Sie hier.
Die Längen verstehen sich inkl. Pausen. Änderungen vorbehalten

 

Verdi IL TROVATORE

03. Oktober 2015 · 19:00 Uhr · ca. 3:07 h · 1 Pause

Mit Anna Netrebko, Dolora Zajick, Yonghoon Lee, Dmitri Hvorostovsky
Dirigent: Marco Armiliato, Produktion: Sir David McVicar
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

„Besser als Maria Callas“ jubelte die Süddeutsche Zeitung nach Anna Netrebkos Auftritt als Leonora bei den Salzburger Festspielen im August 2014. Verdis Il Trovatore ist romantische Oper pur. Eine unerschöpfliche Fülle von Melodien, dazu eine geradezu bizarre Geschichte um Bruderzwist und Leidenschaft, Schlösser, Scheiterhaufen, Zigeuner, Soldaten und Nonnen – kein Sujet der Schauerromantik fehlt.

 

Verdi OTELLO

17. Oktober 2015 · 19:00 Uhr · ca. 3:27 h · 1 Pause

Mit Sonya Yoncheva, Aleksandrs Antonenko, ´eljko Lučić
Dirigent: Yannick Nézet-Séguin, Produktion: Bartlett Sher
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Tony Award Gewinner Bartlett Sher verfolgt in dieser Neuproduktion einen psychologischen Ansatz, der sich zum einen um Otellos Vorstellungswelt dreht: Was darf er glauben, wem kann er vertrauen, was ist richtig, was ist falsch? Und zum anderen die dramatische Entwicklung dieses Meisterwerks der italienischen Opernliteratur von den aufwühlenden Massenszenen am Anfang zum intimen Kammerspiel am Ende zeigt.

 

Wagner TANNHÄUSER

31. Oktober 2015 · 17:00 Uhr · ca. 4:31 h · 2 Pausen

Mit Eva-Maria Westbroek, Johan Botha, Peter Mattei
Dirigent: James Levine, Produktion: Otto Schenk
Gesungen in Deutsch (mit deutschen Untertiteln)

Der rastlos zwischen zwei Frauen und entgegengesetzten Lebensentwürfen schwankende Tannhäuser ist bis heute eine der spannendsten Figuren der Opernbühne. Was ist erfüllte Liebe? Wie kann sie im Alltag gelebt werden? Die in diesem Werk aufgeworfenen Fragen zu Liebe und Erotik, Kunst und Leben, Individuum und Gesellschaft sind auch heute noch zentrale Fragen des menschlichen Daseins.

 

Berg LULU

21. November 2015 · 18:30 Uhr · ca. 4:27 h · 2 Pausen

Mit Marlis Petersen, Susan Graham, Daniel Brenna, Johan Reuter
Dirigent: James Levine, Produktion: William Kentridge
Gesungen in Deutsch (mit deutschen Untertiteln)

Karl Kraus bezeichnete das Kindsweib Lulu, als "Weib, das mit ihren gescheiterten Hoffnungen und Sehnsüchten zur Allzerstörerin wurde, weil es von allen zerstört wurde.“
Lulu dient als Projektionsfigur männlicher Begierde, muss einem männlichen Blick entsprechen, der sich ein Frauenbild schafft, das er begehrt. Der südafrikanische Künstler William Kentridge setzt diese Tragödie in grandioses Projektionstheater um.
 

 

Bizet LES PECHEURS DE PERLES

16. Januar 2016 · 19:00 Uhr · ca. 2:54 h · 1 Pause

Mit Diana Damrau, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecien, Nicolas Testé
Dirigent: Gianandrea Noseda, Produktion: Penny Woolcock
Gesungen in Französisch (mit deutschen Untertiteln)

Michel Carré soll gesagt haben: “Wenn ich gewusst hätte, welch schöne Musik Bizet komponieren würde, hätte ich mir mit dem Libretto mehr Mühe gegeben.” Die Handlung spielt im heutigen Sri Lanka und neben den Protagonisten wird der ungebändigten Natur eine wichtige Rolle eingeräumt. Penny Woolcock erschafft für die Geschichte um Liebe, Verrat und Rache auf der Bühne der Met eine komplette Unterwasserwelt.
 

 

Puccini TURANDOT

30. Januar 2016 · 19:00 Uhr · ca. 3:35 h · 2 Pausen

Mit Nina Stemme, Anita Hartig, Marco Berti, Alexander Tsymbalyuk
Dirigent: Paolo Carignani, Produktion: Franco Zeffirelli
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Turandot ist Puccinis letzte Oper und wurde erst nach seinem Tod von Franco Alfano nach Skizzen und Aufzeichnungen Puccinis vollendet. In diesem Spätwerk um die Prinzessin Turandot, die jeden Freier köpfen lässt, der ihre Rätsel nicht lösen kann, ertönt mit Nessun dorma eine der berühmtesten Arien der Opernliteratur. Die üppige Inszenierung von Franco Zeffirelli sorgt zudem auch für optischen Genuss.

 

Puccini MANON LESCAUT

05. März 2016 · 19:00 Uhr · 3:33 h · 2 Pausen

Mit Kristine Opolais, Jonas Kaufmann, Massimo Cavalletti, Brindley Sherratt
Dirigent: Fabio Luisi, Produktion: Sir Richard Eyre
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Puccini selbst beschrieb seine Oper Manon Lescaut als ein Werk über „verzweifelte Leidenschaft“. Sir Richard Eyre verlegt die Geschichte, in der es nur vordergründig um Sex und Tod geht, ins besetzte Paris Ende der 40er Jahre, für das er sich einen film noir Look hat entwerfen lassen. Es sollen nicht nur die Ohren, sondern auch das Herz, der Kopf und die Augen der Zuschauer eingenommen werden.

 

Puccini MADAMA BUTTERFLY

02. April 2016 · 19:00 Uhr · ca. 3:48 h · 2 Pausen

Mit Kristine Opolais, Maria Zifchak, Roberto Alagna, Dwayne Croft
Dirigent: Karel Mark Chichon, Produktion: Anthony Minghella
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Nach der Uraufführung im Jahre 1904 schrieb Puccini: “Mit traurigen, aber unerschüttertem Gemüt teile ich Dir mit, dass ich gelyncht wurde! Diese Kannibalen hörten sich keine einzige Note an. Welch eine schreckliche hasstrunkene Orgie des Wahnsinns! Aber meine Butterfly bleibt, was sie ist: die gefühlteste ausdrucksvollste Oper, die ich je geschrieben habe.“
Heute gehört sie zu den beliebtesten Opern überhaupt.
 

 

Donizetti ROBERTO DEVEREUX

16. April 2016 · 19:00 Uhr · ca. 3:11 h · 2 Pausen

Mit Sondra Radvanovsky, Elīna Garanča, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecien
Dirigent: Maurizio Benini, Produktion: Sir David McVicar
Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Roberto Devereux ist Donizettis dritte Tudor-Oper, in der die letzten Jahre der Regentschaft von Elisabeth I. und insbesondere ihre tragische Liebesbeziehung zu dem wesentlich jüngeren Roberto Devereux im Mittelpunkt stehen. David McVicar inszeniert dieses Drama über eine Frau, die in ihrer Position gefangen ist und gegen den Mann, den sie liebt, das Todesurteil sprechen muss, als beklemmendes Kammerspiel.

 

Strauss ELEKTRA

30. April 2016 · 19:00 Uhr · ca. 2:10 h · keine Pause

Mit Nina Stemme, Adrianne Pieczonka, Waltraud Meier, Burkhard Ulrich, Eric Owens
Dirigent: Esa-Pekka Salonen, Produktion: Patrice Chéreau
Gesungen in Deutsch (mit deutschen Untertiteln)

Es war die letzte Inszenierung des genialen Theatermachers Patrice Chéreau und er hat die Übernahme von der Scala an die Met nicht mehr erlebt. In seiner Interpretation hat jeder Mensch, selbst die Mitglieder dieser blutrünstigen und neurotischen Familie, auch seine guten Seiten. Nina Stemme in ihrer Paraderolle als Elektra ist Garant dafür, dass Chéreaus Esprit auch an der Met weiterlebt.

Weitere Infos finden Sie auch auf www.metimkino.de · Bildmaterial © Metropolitan Opera / fotolia / Zollernalb Kinos

Eine Auswahl an verschiedenen Trailern zur Opernreihe finden Sie hier.

Die Berliner Philharmoniker live im Kino


Erleben Sie die Berliner Philharmoniker live in Ihrem Kino! Lassen Sie sich mitreißen von den Star-Dirigenten Sir Simon Rattle und Mariss Jansons, den Klängen von Isabell Faust an der Violine und großen Werken von Schumann, Brahms, Beethoven uvm..
Der Preis pro Vorstellung beträgt 19,00 EUR, die Reservierungsmöglichkeiten finden Sie unten bei den jeweiligen Vorstellungen.

Das Programm 2015/16 folgt in Kürze